Ferienfreizeit Östringen

Ferienfreizeit Östringen 2017 – "Streifzug mit der Kräuterhexe durch den Wald" (11.08.2017)

"Eine Kräuterhexe ist alt, grün gekleidet und hat eine Warze auf der Nase", – so stellte sich eine der 21 TeilnehmerInnen vor.
Grün gekleidet was sie und auch ihr toller Filzhut war grün, jedoch war sie weder alt noch konnte man eine Warze auf der Nase entdecken.
Ihren Hexenbesen hatte Annette Häffele, Krüuterhexe aus Menzingen allerdings dabei, und viele Ideen und Rezepte zum Thema Kräuter.
Dass sie es mit all ihrer Hexenkunst nicht schaffte, den nicht aufhören wollenden Regen wegzuzaubern, schmälerte das Interesse der Kinder keineswegs – richtige Kleidung, das Dach der Grillhütte und die Wärme des Lagerfeuers hielten alle bei guter Laune.
Nach der Vorstellungsrunde mit der blauen Fledermaus ging es für einen Streifzug auf die nahe gelegene Wiese. Dort lernten wie die Schafgarbe kennen, deren weiße Blüten und fiederförmigen Blätter wir später in einer Kräuterbutter verarbeiteten. Ziemlich nah am Boden waren die Blättchen des Gundermanns zu finden, die auch im Sammelkörbchen landeten. Allen bekannt war selbstverständlich die Brennnessel, die gar nicht brennt, wenn man es nur richtig macht: von unten nach oben streichen. Brennnesselstängel mit Blättern und Samen wurden ebenfalls mitgenommen.
Zurück in der Hütte konnte jeder Teilnehmer zunächst einmacl den Zaubertrank probieren und sich anschließend mit Muffins, Melone und Äpfele-Schorle der Streuobsinitiative stärken. Dann wurde an den Tischen sortiert, geschnitten gerührt und probiert – Schafgarbenbutter, kleingeschnittene Brennnesln, abgezupfte brennnesselsamen als Topping für den Kräuterquark standen schon bald in Schüsseln für das abendliche Buffett bereit.
Beim nächsten Programmpunkt, der Herstellung einer Kräutersalbe, waren Ausdauer, Konzentration und Geschicklichkeit gefragt – Spitzwegerich klein schneiden, Öl abmessen Wachsplättchen abzählen und alles zusammen über einer Flamme 15 Minuten köcheln lassen. Dann noch etwas Duftöl hinzufügen, durch ein Sieb gießen und fertig ist eine Salbe, die bei Schnkenstichen hilft. Jedes Kind konnte am Ende sein eigenes Salbentöpfchen mit nach Hause nehmen.
Inzwischen war der Stockbrotteig fertig und die Taschenmesser kamen noch einmal zum Einsatz, um die Haselnussstecken vorzubereiten. Mit unterschidlichen Methoden wickelten die Kinder Ihren Teig um die Stecken und garten das Brot im Holzfeuer, dessen Wärme allen guttat. Gestärkt wurde sich am Buffet mit Käsewürfeln, buntem Gemüse und natürlich der selbst gemachten Kräuterspezialitäten. Wer hatte gedacht dass Schafgarbenbutter und Brennnesselsamen auf Quark mit Stockbrot so gut schmecken?

Die OrganisatorInnen der BI Brettwald und die Kräuterhexe Annette bedanken sich sehr herzlich bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Ferienprogramms, die eine wunderbare, tolle und begeisterungsfähige Gruppe gebildet haben. Es hat wieder sehr viel spaß gemacht-

(Marline Gmelin, BI)

 

 

Comments are closed.